Algen, Moose und Pilze

Algen, Moose und Pilze

Algen Fassade
Algen befallene Fassade
Fassade und Algen

Vorbemerkung: Es herrscht Uneinigkeit unter den Fachleuten: Für die einen ist eine hydrophile (Wasseraufnahme) Fassadenbeschichtung die geeignetste Vorsichtsmaßnahme, um eine Veralgung von Fassaden zu vermeiden; für die anderen muss sie hydrophob (wasserabweisenden) sein und Biozideenthalten.
In jedem Fall minimieren konstruktive Details die Befall-Gefahr erheblich: An erster Stelle steht der ausreichende Dachüberstand. Dieser reduziert die Regenbelastung der Fassade und mindert gleichzeitig die nächtliche Auskühlung, d.h. die Wärmeabstrah­lung des Gebäudes in den Nachthimmel. Tropfkanten, geneigte Verwahrungen und Wasser abführende Gesimse oder Attiken entlasten die Fassade von zusätzlichem Wassereintrag. Ein Regenprallstreifen bzw. Spritzwasserschutz schützt den Sockel­bereich.

zur Erinnerung: Unter bestimmten Bedingungen wachsen die allgegenwärtigen Mikroorganismen auf fast allen Untergründen. Eine einzelne Ursache lässt sich zwar nicht ausmachen, jedoch unterstützen mehrere Faktoren den Befall: Es sollte auch bei der Bepflanzung Rücksicht genommen werden weil bestimmte Baum oder Straucharten die Veralgung beschleunigen können. Neben hohem Feuchtigkeits- und Nährstoff-Angebot begünstigen Umfeldeinflüsse den Bewuchs. Dazu gehört die (geografische) Lage und die Nähe zu Bäumen, Wasserflächen oder landwirtschaftlichen Arealen. Auch scheint der ländliche Raum mit seiner besseren Luftqualität das Wachstum zu begünstigen. Auch dickere Armierungsschichten können eine schnellere Abkühlung der Oberflächen verhindern und die Algenbildung minimieren.   Produkte für veralgte Fassaden oder andere Bauteile finden Sie hier auf dieser Homepage. Capatox und Carbosol – Produkte